Google’s Mittäterschaft bei strafbaren Handlungen

Google Inc.
Mr. Larry Page
1600 Amphitheatre Parkway
Mountain View, CA 94043
USA

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Februar und März 2015 veröffentlichte die Firma „Goldman Morgenstern & Partners LLC“ Behauptungen über mich im Internet, bei denen es sich um vorsätzliche Lügen wider besseren Wissens, Verleumndungen, Beleidigungen und in der Folge um Rufschädigung und Geschäftsschädigung handelte. Ich rede also nicht von Missverständnissen, sondern von den eben genannten, strafbaren Handlungen, die als einziges Ziel hatten, mich beruflich zu schädigen. Es handelte sich auch nicht um Erfahrungsberichte, sondern um freie Erfindungen bzw. Märchen. Somit kann KEIN öffentliches Interesse an den erfundenen Berichten bestehen. [Nachtrag: Außer diese wären auf einer Webseite für schlechte Märchen veröffentlicht.]

Eine Strafverfolgung ist aber aussichtslos, da diese Firma ihren wahren Firmensitz verheimlicht oder verschleiert. Die auf gomopa.net genannte Anschrift ist nicht zustellfähig, ebenso die durch die Presse bekannten Anschriften in Deutschland (Berlin).

Die Veröffentlichungen wanderten dann auf der Webseite von GoMoPa in ein geschlossenes Forum, so dass man nicht mehr unbedingt von Ver-öffentlich-ungen sprechen konnte. Durch die Google Webmaster Tools erreichte ich die teilweise Löschung aus dem Google Cache und dem Google Suchindex.

Heute suchte ich jedoch über einen amerikanischen Proxy mit Google nach „Wallis Gomopa“ und fand dieselben Lügen erneut. Diese befinden sich teilweise noch öffentlich auf der GoMoPa-Webseite, teilweise aber auch noch im Google Cache.

Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass Google als Suchmaschinenanbieter, Datenspeicher und Datenverarbeiter und die Google vertretende, natürliche Person, der Vorstandsvorsitzende Larry Page, zurzeit Mittäter einer Straftat sind und fordere Sie deshalb auf, bis spätestens 30.09.2015, 19:00 MESZ (GMT + 2:00), die Einträge restlos zu entfernen. Bei fruchtlosem Versteichen dieser Frist behalte ich mir vor, sämtliche Ihrer Rechenzentren (weltweit) legitimerweise zu zerstören und außergerichtlich einen Betrag von 50.000 EUR zu berechnen. Hiervon werde ich jeweils die Hälfte einer Organisation, Verein oder einem Projekt meiner Wahl spenden.

Davon unabhängig weise ich darauf hin, dass ich Ihrer Firma noch nie das Recht gegeben habe, Dinge über mich zugänglich zu machen, die ich nicht selbst im Internet veröffentlicht habe. Bei jedem weiteren Verstoß hiergegen behalte ich mir vor, sämtliche Ihrer Rechenzentren (weltweit) legitimerweise zu zerstören und außergerichtlich einen Betrag von 50.000 EUR pro Fall zu berechnen. Hiervon werde ich jeweils die Hälfte einer Organisation, Verein oder einem Projekt meiner Wahl spenden.

Ich erwarte die unverzügliche Beseitigung der oben angesprochenen Lügen und Märchen.

Automatische Antworten auf diese E-Mail werde ich unbeachtet lassen, da ich nicht mit Maschinen kommuniziere. Die Relevanz dieser E-Mail wird nicht herabgesetzt, indem darauf mit Maschinen bzw. Robotern geantwortet wird. Es gelten die o. g. Fristen.

Mit freundlichem Gruß,

Robert Wallis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.